Loading...

The Travel Episodes

Going Home

The End of a Journey

Living out of our rucksacks for a year and a half, always on the move. Aylin Berktas and Stefan Krieger realise that going home is scarier than starting out.

Back in Germany. We’ve been travelling for a year and a half. Continuously. We return full of stories, having experienced the highs and lows of life on the road. We’ve developed a way of life that is radically different from our existence prior to the journey, which was characterised by routine and dominated by our jobs.

For a year and a half we wrote regular articles, trying to reflect on things and convey the whole emotional cocktail of long-term travel. Now we’re home again.

Generally speaking, travel articles end when the journey does. But not this time.

‘The journey is a caesura. There is a before and an after. And everything in between.’

 
 
Autorenfoto4-3
 
 
In fact, it’s only now that the most exciting questions emerge. Has the journey changed us? What did it teach us? What are we looking forward to? What are we afraid of? What do the words ‘wanderlust’ and ‘home’, tossed around so lightly in travel articles, really mean to us? 
 

What made us set off?

Fundamentally, travelling is quite an ill-defined concept. Different people travel for different reasons: to experience other cultures, for instance, or to relax. It is only from these individual motivations that travel develops into meaningful action. Many long-distance travellers enjoy the sensation of being at the greatest possible remove from the familiar.

One thing in particular spurs me on: comparing reality with my own preconceptions of the world. Time and again, new experiences on my travels confounded the clichéd images in my head. I was motivated too, of course, by a desire for personal growth. The idea was to test myself on unknown terrain, pushing my limits.

Living Freedom

The rhythm of our journey was like us: erratic. Sometimes we moved quickly, sometimes extremely slowly. We had only laid out a rough plan for the first few months, which turned out to be a good move. We were on the verge of setting foot in India, for instance, when some spontaneous instinct led us to turn on our heels and head for Nepal. We realised that, for us, the journey had a lot to do with experiencing freedom. What made our project so wonderful was the unrestricted autonomy, and not having to justify our decisions to anybody else.

Long-term trips are often described as journeys of self-discovery, but in our case this didn’t apply. Sure, we wanted to expand our horizons. We wanted to know and be able to do more things than we did before. But we didn’t have to work through some kind of traumatic event, or dedicate ourselves to searching for a sense of identity.

We were happy people before the journey, and we still are.

Still, we suddenly had an enormous amount of time stretching out before us, as – almost overnight – we were plucked from the proverbial treadmill. This extra time was a real blessing: little by little we became quieter and calmer, as we realised that we were no longer subject to any external constraints. Our free time suddenly freed up space in our heads: we discovered and cultivated new hobbies, philosophising for hours over this and that.
 
 
destinationunknown1
 
 
When we were planning the journey, I pictured spectacular things: us standing on perfect beaches, on mountaintops, in the jungle. I was highly motivated, wanting to do absolutely everything, experience everything, absorb everything. That’s relatively normal at first – boundless anticipation for what I thought would be a once-in-a-lifetime experience. Of course, I hadn’t completely overlooked this fact earlier, but during the journey it became increasingly clear: nobody spends all their time slashing their way through the jungle or trudging through snowstorms in the mountains. We spent a lot of time on everyday things: finding something to eat, looking for a laundrette or ‚going online for a bit‘.
 
 
1,5 Jahre auf Weltreise
 
 
It’s in the nature of travel, of course, and yet it’s worth mentioning that constantly moving around keeps throwing up very fundamental questions.

Where am I going to sleep? What am I going to eat? Who can I trust?

When combined with the fact that you have to orientate yourself geographically, too, it takes more energy than I had thought. I even underestimated the toll of giving up my routine, as well as the lack of familiar faces. When every day is different, when there’s no firm structure in your life, it can be absolutely exhausting. As the journey went on, we carved out – quite subconsciously – little ‚oases‘ of consistency for ourselves: watching films on the computer, cooking for ourselves, slowly drinking coffee, writing…

I found it increasingly difficult to move on right when something great was in the works, be it a new friendship, a favourite bar or simply finding my feet in a new environment. As the journey continued, I became tired of always starting off with people from square one. Even when our new acquaintances were just as nice, I missed the people who already knew me, the people I had a connection with and a shared history.

* * *

Chapter Two / Stefan

The Insights of Travel

What traces does a journey leave behind? And do they even exist, those profound insights?

It’s hard to say how the journey affected our personal growth. If we’d stayed in Germany for the last year and a half, we (hopefully) wouldn’t have just stagnated. You’re constantly gaining in experience as you go through life. Still, on a long trip you’re nourished by particularly rich soil, so in this chapter we’ve gathered together a few insights gleaned from our journey. One caveat: there were so many insights that it’s impossible to enumerate them all. The more we travelled, the wider and richer the world became. Above all, we learned that we still have much to learn.

The social insight

Normal problems at last

As members of a prosperous Western European society, our day-to-day problems are generally of the abstract variety. How can I explain the figures in the meeting? Should I get a Mac or a PC? Is that deal at the gym really worth it? Put in crudely simplified terms, that’s more or less how it goes.

Travelling forces you to contend with genuine problems and threats. How does the person I’m talking to feel about me? How can I communicate, when nobody speaks my language?

How do I react when somebody attacks me? Are there bedbugs in this mattress? You’re often preoccupied, especially subconsciously, with finding answers to those sorts of questions. It’s at exactly this point that insights tend to emerge. It’s remarkable, for instance, how far our familiar society back home is from the real, unavoidable challenges that people elsewhere have to face. You might know how to use Excel, but do you have any idea how to survive when there’s a mob of aggressive street dogs running towards you?

 
 
Kathmandu_14
 
 
Fundamentally, there’s also a good deal of excitement to be had from finding a means of rising to this kind of primal challenge, when you’re unsure of yourself and find it difficult to read a particular situation because the culture is foreign to you. But these are exactly the moments that, in retrospect, become your most exciting stories, and which profoundly affect the intensity of a journey.

‚We’d been walking through the darkness for two hours already. We were obviously lost, when a car drove right up to us. The driver invited us to get in, but it was difficult to judge how trustworthy he was.‘ That’s how you tell it years later. ‚We took the ferry to Liberty Island. The Statue of Liberty was very impressive,‘ just doesn’t have the same ring to it. Isn’t it crazy that the side notes, the ones about failures and threats and uncertainty, are more exciting than the experiences we actually made the journey for?

*

 
 
IMG_0897
 
 

The sad insight

In a foreign country, you’re the foreigner

When you’re travelling you’re always moving in a vacuum. No matter how well you prepared for the journey or how many travel guides you studied, you’re always perceived as a foreigner, and therefore treated differently. It’s not too bad at first, and thankfully we were welcomed all over the world with kindness and open arms. In the end, however, the deepest insight you can gain from visiting a foreign culture is often the insight into your own ignorance. You can look around, amuse yourself, come up with an ‚image‘ of the place. Yet you remain an outside observer, interpreting things simply according to your own store of experiences, your own social constructs and, therefore, your own limitations. I always find statements like, ‚the people here are completely happy, even though they have so few possessions‘ rather bold. There are ethnologists who have to cut short years of unsuccessful research in foreign countries because, as foreigners, they can’t find a way in.

*

 
 
IMG_2570
 
 
The personal insight

We like apples, oranges and exotic fruits

The internet is full of different types of traveller. It seems as if you’re supposed to assign yourself to a category as soon as you set off. Backpacker? Flashpacker? Couch-surfer? Package tourist? Escapist? (Digital) nomad? There are people who can’t stand the word tourist, simply referring to themselves as travellers. I can sort of understand that: obviously people who go to great lengths to push their limits and get to know another culture don’t want to be compared to package tourists. They’re like apples and oranges. Still – and this is a crucial insight – a willingness to slip in and out of those roles during the journey can genuinely enrich it. Monotony is never inspiring, and breaking out of your routine can have a thoroughly invigorating effect even when you’re travelling. Sometimes we’re in the mood for apples, sometimes for oranges, and sometimes even for more exotic fruits.

*

 
 
IMG_0336
 
 
The cultural insight

Time isn’t always money

Wherever we go, we have to learn anew how to deal with time. Almost every country deals with time in its own way, though we’ve discovered that hardly anywhere is life lived as quickly as in Germany. Bus stops and timetables – precise to the minute – are the classic examples. In Indonesia we once got stuck for two days in a little town called Pare Pare because we couldn’t find out when the bus was leaving. The ironic thing was that we spent those two days sitting with employees in the public transport office, who couldn’t help us either. Instead they cooked for us and called in people they knew to keep us company, clearly enjoying the presence of two exotic foreigners in their midst. They took lots of photos. As day one neared its end, we trudged back to our accommodation with our rucksacks. Waving us off, the employees advised us that the next day we should stand on the main street instead. Maybe the bus driver didn’t feel like driving to the bus station.

In Germany we’re used to getting brownie points for being especially busy. Even the smallest windows of time have to be filled with useful activity.

Time is money?

Simply not doing anything, wasting time, isn’t exactly respectable. In many countries on our journey, however, it was the other way around: those who lumber themselves with too much work, making no time for conversation, family or relaxation, are pitiful weirdos. By now we’ve stopped thinking of our day at the public transport office as a lost day – after all, we spent time with nice people, chatting and eating together.

People who are constantly complaining about how little time they have and celebrate every spare minute might find that hard to understand at first. But having too much time can also feel like a burden sometimes. In the first instance, a long trip is simply an enormous, empty period of time, which you have to fill with activities. You’re constantly preoccupied with new sights, tasks and activities. For us, having no deadlines sometimes brought about a sense of inertia. Whenever we had an infinite amount of time, we forgot to really value it. It therefore seemed sensible to set ourselves goals and artificial time limits now and again. Once we’d booked our return flight, we suddenly started going about our business much more briskly again, dividing up our days very deliberately. Time had suddenly regained its value.

* * *

Chapter Three / Aylin

We're not afraid. Are we?

‚You don’t have to be afraid of anything in life
if you understand your own fear.‘
Marie Curie

Wide eyes. A furrowed brow. And then, ‚Bloody hell, you’re brave!‘ Most people reacted along those lines when I told them I was quitting my job to travel the world. That says a lot more, of course, about them than it does about me. Mostly they then came out with, ‚I’d love to do that, BUT…‘, following it up with something about job security, loans they had to pay off, insurance, pensions, lack of money (I mostly got this one from people whose salaries were definitely well above the national average), the usual obligations, the perils of foreign countries, and so on and so forth. No matter what followed the ‚BUT‘, in the end it always came down to fear. And I asked myself:

Am I actually brave, without realising it?

 
IMG_2209
 
 
Looking back: the kitchen table, scene of the crime
the apartment? If we settle down somewhere, a balcony would be great.’ Our student flat is comfy, but by now we’ve been confined to 43 square meters for four years. It’s all part and parcel of professional development, of life-planning and all that sort of stuff – of living ‘sensible’ adult lives. We’re not twenty any more, after all. At some point, between the zucchini and the dishes, we get down to the real question: ‘when are we going to take our trip?’ Hm. There’s a pause. We both share a vague desire to go on a major journey at some point, one without a time limit, taking with us curiosity but no firm plan. Suddenly it becomes clear that now – and not ‘some point’ – is the best time. Now, or never.

My parents come to terms with my stubborn plan quite quickly, my soon-to-be ex-colleagues get used to the person who’ll be replacing me, and our few belongings disappear into blue plastic bags. Cancellation confirmations come streaming into the house, and the cupboards gradually empty. And I’m not afraid. Cutting the cord between ourselves and everything permanent, all our contracts, material things, memberships and subscriptions is a joyful process, full of expectation. During this phase – appropriately enough, it was a very pleasant Hamburg summer – we only had room for anticipation, curiosity, optimism and euphoria.

While it was easy to take the initial decision to embark on this journey, it was only once I was on my way that I realised what would really make demands on my courage: coming back.

So I discovered it after all – fear.

It’s not an entirely unfamiliar companion, this dreadful feeling of disorientation and worry about the future. It crept up on me during my studies, a symptom of my generation, perhaps: a generation at once questioning, seeking and disillusioned, yet still optimistic and hopeful. Perpetually walking a tightrope between acquiring job-orientated transferrable skills and studying for the sake of curiosity and fulfilment, I sought an answer to the question, what do I really want to do with my life? With all the choices on offer to at least part of our generation in this flexible, digital, globalised world comes the pressure of making decisions.

Self-fulfilment, the great healing promise of our age, is an eternal maybe: would, could, should

And that’s the thing: every decision precludes other possibilities. Business economists call this the opportunity cost, and it regularly makes me nervous to the point of despair, to put it mildly.

Back to the fear that now overwhelmed me. While prior to the journey it was at least clear what we wanted to do – travel, take photos, write, live – coming back was, for a long time, an uncertain, mysterious, ambiguous future state, which we now had to realise. Evidently I’d been living the maxim carpe diem quite successfully for the past year and a half. Or, to put it somewhat more pessimistically, I’d successfully postponed the future. The end of the journey meant heading into new waters. The great, white, empty void of the future lay directly beyond Frankfurt airport.

So I’m back to square one, sitting at a table laden with possibilities, options and the appetisingly presented promises of our age. But that’s not the only source of my unease. There’s a much deeper, fundamental fear, which is generally only felt obliquely.

Is that the fundamental fear, then? The heart of why going back makes me so afraid?

Are the best years of my life already behind me?

 

* * *

Chapter Four

The Greatest Adventure

Maybe coming home is the greatest gamble of the whole journey. After all, what does home really mean?

‘Home. In general usage, home refers to the place (or country) where a person was born and had their early experiences of socialisation, influencing their identity, character, mentality, attitudes and, ultimately, worldview.’ Brockhaus, 1989.

What is home? There have been numerous attempts to define it, but ultimately home is individual. I can clearly remember the feeling as we locked the door to our apartment, our rucksacks full of sweet anticipation, laced with a tinge of melancholy. After all, the last few weeks were full of sunshine and balmy summer evenings, picnics in the meadow, swift bike rides through the bustling city with close friends. Goodbye, Hamburg. Goodbye, home?

While travelling we experience moments of tiredness and lethargy, resolving many times to stay put. We wanted to find something approaching a sense of being at home. But a real home – can there ever be more than one?

Is home a place, a state of being, or simply an emotion? Or all three?

Among all these different definitions, I think only one thing can be said for sure:

Home is individual. Home is existential. Home is subjective.

It might be a concrete place for one person: where you were born, near your favourite slide and a kiosk with gummy candy (you know the ones I mean – the cherry ones, the sour, bright-green snakes, the pink-and-white mushrooms). For others, home comes down to people. Home is family and friends, It’s a place of the past, too; after all, doesn’t a sense of home feed on (good) memories? Then again, maybe home is quite simply where you lay your head, where you can find routine, everyday life, habit and the reassurance of stability in our agitated times? However you define home, it’s an important part of our existence. A point of reference that helps us to orientate ourselves in a world that is increasingly getting both smaller and bigger.

I need home. I need it to go on. To come back.

Taking off my travelling hat was a symbolic act. The journey is over, and the challenges of the near future will be dramatically different from those of our travels. I’d put it on every morning to shield me from the aggressive sunlight. For now, in the German winter, that’s not necessary. I’ll probably have to swap it for a woolly hat. Letting go of the hat symbolises exactly that: you shouldn’t hold on to the past for too long. We’re turning now to an uncertain, exciting future.

And even though the hat remains in Santiago, in Chile, we’ve brought back so much with us: memories, new passions, the confirmation that we have more with less, the knowledge that the world is much larger than we’d realised, and – finally – new goals.

Now we think of it as arriving. And that’s another chapter in itself.

Translation by Caroline Waight
 

* * *

Read more

The Big Five

A Safari in Kruger National Park

The Big Five

Johannes Klaus goes travelling in South Africa’s Garden of Eden, Kruger National Park. But it’s no paradise: man is a wild and deadly animal.

Start Episode

Six Pairs of Shoes

Round the World as a Family

Six Pairs of Shoes

‘You’re crazy,’ some people say. Thor & Maria Braarvig are travelling around the world for a whole year with their four small children – seeking the kind of life they want to lead.

Start Episode

An Episode by

Today We Travel

Aylin Berktas & Stefan Krieger

Aylin and Stefan travelled around the world for a year and a half. Now they’re back on home soil, hatching fresh plans. There will be more travelling, writing and taking photographs, and – most of all – more thinking and commenting on their journeys on their blog, Today We Travel.

Readers Mail

Tell us what you think

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Patrick on 15. März 2015

    Wunderschön geschriebener Text und voller Emotionen, auch oder gerade die Videos dazu.

    Wir stehen ja noch kurz vor meinem Reisestart und machen ähnliche Erfahrungen wie ihr das getan habt. Gerade was Freunde und Bekannte angeht, mit dem „Ihr seid aber mutig“ und „Das würde ich auch gerne tun ABER“. Hin und wieder kommt da allerdings auch Unverständnis auf – vielleicht auch aus Angst, dass wir eventuell gar nicht zurück kommen…
    Inzwischen haben wir unsere Wohnung verkauft und das Auto steht als nächstes an. Mir fällt das überraschenderweise ziemlich leicht, sich der Fussfesseln oder den Ankern zu entledigen, die ich mir mal selbst angelegt habe.

    Ich bin auch der Meinung, dass es DIE beste Zeit des Lebens nicht wirklich gibt. Es gibt nur Lebensabschnitte – der eine verläuft etwas schöner, der andere etwas weniger schön. Eine Familie zu gründen kann genauso „die schönste Zeit“ sein. So wie es eine Reise ist, wie ihr sie nun erlebt habt. Vielleicht nicht ganz so spektakulär und aussergewöhnlich – aber „die schönste Zeit“ ist doch immer eine Frage der Perspektive.

    Bin gespannt, was ihr so zu berichten habt, wie eure Heimkehr und die Rückkehr in den deutschen Alltag dann verlaufen ist.

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Patrick,

      vielen Dank für die konstruktiven Gedanken dazu! Ich stimme dir vollkommen zu.

      Was die unterschiedlichen Reaktionen der Mitmenschen angeht: mich fasziniert das irgendwie. Dass derselbe Sachverhalt so unterschiedliche Reaktionen hervorruft, fand ich immer sehr interessant. Man kann plötzlich sehr viel über einen Menschen lernen, wenn man seine Reaktion auf so einen vorübergehenden „Ausstieg“ beobachtet. Und es ist ja auch cool, dass Menschen unterschiedlich sind und plötzlich Gedanken in den Raum werfen, die man selbst nie aufgegriffen hätte.

      Jetzt sehen wir mal weiter. Eins steht fest: sich komplett neuen Herausforderungen zu stellen, ist auf jeden Fall sehr erfrischend!

      Liebe Grüße!

  • Tim on 15. März 2015

    Toller Bericht ihr beiden, Glückwunsch zu einer sicher tollen Reise, dass ihr das gemacht habt.
    Einen Punkt kann ich sehr gut nachvollziehen: Ich will nicht, dass das die beste Zeit meines Lebens war. Ob das so ist oder war wird sich im Rückspiegel der Erinnerungen zeigen aber solltet ihr das irgendwann feststellen, wäre das nicht schlimm. Es wäre nur dann schlimm, wenn ihr bedauert, dass ihr aus dem was danach kam nicht das Beste rausgeholt habt.
    Was auch immer eure Pläne für die nächste Zeit sein mögen, wenn eure Reise die beste Zeit eures Lebens war, dann erinnert euch daran. Wie leicht es war, anzufangen, weiterzugehen, Pläne zu ändern, Vorstellungen zu korrigieren, als es endlich losging. Und dann macht das noch mal.
    Ich wünsche euch einen guten Wiedereinstieg und das ihr neugierig bleibt.
    Aus Hamburg und aus den Vorbereitungen zur zweiten Reise.
    Tim

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Tim,

      „im Rückspiegel der Erinnerung“ – sensationell formuliert!

      Es klingt ganz simpel, aber: ich finde allein schon super, wenn man Pläne überhaupt in die Tat umsetzt. Jeder kennt das Gefühl, wenn man in einem euphorischen Moment zu sich selbst sagt: „ich würde gerne mal xy machen“. Ich finde allein den Versuch solche Projekte dann umzusetzen bewundernswert, auch wenn man später scheitert.

      Auch die Bereitschaft Pläne zu ändern, etwas Neues zu wagen, sollte nie als Eingeständnis des Scheiterns gewertet werden. Menschen wandeln sich nun mal. Was gestern richtig war, kann morgen falsch sein.

      Danke für die guten Wünsche und die netten Worte!

      Liebe Grüße!

  • Nadine on 15. März 2015

    Hallo ihr zwei, sehr schön geschriebener Text! Wir selbst sind seit bald einem Jahr auf Reisen und noch immer ist meine grösste Angst am Heimkehren (wir haben noch keine Ahnung, wann das sein wird), dass ich – aus irgendwelchen Gründen – wieder dort weitermachen werde, wo ich aufgehört habe.
    Denn von der Ferne betrachtet fallen mir Dinge auf, die mir nicht passten und die ich schon früher hätte ändern sollen. Aber zu dem Zeitpunkt fehlten mir wohl die Inspiration und der Mut dazu, die ich nun hoffentlich habe.
    Ich bin gespannt zu lesen, wie ihr euch wieder in Deutschland einlebt und hoffe, ihr findet einen Weg, euer eigenes Tempo beizubehalten.
    Liebe Grüsse
    Nadine

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Nadine,

      schon interessant zu sehen, dass man sich vor einem solchen Szenario fürchtet, obwohl man es ja selbst in der Hand hat. Ich kann das aber trotzdem gut nachvollziehen. Oft bedarf es Courage, große Umstellungen im eigenen Leben vorzunehmen. Vielleicht ist der Zeitpunkt nach deiner Reise gut gewählt, da ja die Karten in dem Moment sowieso neu gemischt werden.

      Jetzt erstmal viel Spaß auf Reisen und viele Grüße!

  • Katrin on 15. März 2015

    Wundervoller Bericht – wie immer. Auch wenn ich keine Welreise gemacht habe, dafür immer in kleinen 3-4-wöchigen Steps die Welt entdecke: Eine Erkenntnis bleibt uns allen: Unsere „Luxusprobleme“ in Deutschland werden plötzlich so klein und unwichtig. Hoffe ihr habt euch einigermaßen im „Alltag“ einleben können. Oder habt ihr gleich wieder den Rucksack gepackt (höre ich oft von Freunden).

    LG Katrin

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Kathrin,

      wir haben weder den Rucksack gepackt, noch sind wir wirklich im Alltag angekommen – wir sind immer noch irgendwo im Zwischenraum. Aber das ist auch ganz gut so! Zum Glück empfinden wir diese Luxusprobleme nach wie vor als solche.

      Danke für das Lob und liebe Grüße!

  • Stefan on 15. März 2015

    hey, wir haben es uns eben angeschaut – schön geworden!
    und keine sorge, euch werden die schönen momente ned so schnell ausgehen!!!

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Stefan,

      vielen Dank – schön, dass du das so siehst!

      Alles Liebe!

  • Florian on 15. März 2015

    Schöne Texte und Gedanken.

    Das Heimkommen war für mich nach 14 Monaten unterwegs mit großem Abstand das Schlimmste an meiner Weltreise. Ich habe es letztendlich auch nicht geschafft heimzukommen sondern bin nach einigen Wochen wieder los.

    Heimat ist schön, aber Heimat kann man sich aussuchen und mein Heimatgefühl bezieht sich jedes Jahr weniger auf Deutschland. ich weiß ehrlich gesagt schon gar nicht mehr, was ich dort machen soll, außer ein paar Wochen Urlaub.

    Dabei geht es gar nicht darum „die beste Zeit“ zu haben, dieses Gefühl hört nach ein paar Monaten oder Jahren auf Reise sowieso auf. Mir geht es um praktische Vorteile anderer Länder, die es in Deutschland einfach nicht gibt, v.a. gutes Klima und glückliche Menschen. Vielleicht hängen diese beiden Punkte ja sogar miteinander zusammen ;)

    Ich wünsche euch mehr Erfolg beim Heimkommen!

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Florian,

      sehr beeindruckend wie konsequent du da auf deine innere Stimme gehört hast. Du bist ja das beste Beispiel dafür, was man alles in die Tat umsetzen kann, wenn man es nur anpackt!

      Gutes Klima und glückliche Menschen sind auf jeden Fall immer angenehm. Wir probieren jetzt mal unseren Beitrag dazu zu leisten, dass es in Deutschland mehr davon gibt :)

      Liebe Grüße!

  • Kathi on 15. März 2015

    Ihr Beiden,
    vielen Dank für diesen wundervollen Bericht. In den letzten 20 Minuten war ich in einer anderen Welt. Ihr habt es geschafft, genau diese Emotionen zu vermitteln, die wir damals vor knapp 2 Jahren ebenfalls durchlebt haben, als unsere Reise zu Ende ging. „Ich möchte nicht, dass das die beste Zeit meines Lebens war“. That’s it.
    Ich wünsch euch von Herzen alles Liebe,
    Kathi

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Kathi,

      vielen Dank – ist ja super, dass wir da anscheinend einen Nerv getroffen haben! Schön, dass man auf diesem Weg erfährt, dass es Menschen gibt, die ähnliche Erfahrungen machen!

      Auf kommenden Frohmut!

  • Susanne&Dirk on 15. März 2015

    Liebe beide,
    vielen Dank dafür. Und auch für den emotionalen Moment zum Schluss, an dem man merkt: Da hat sie euch wieder, die Heimat, die ominöse, gottverdammte, wundervolle, hintersichlassenswerte, nieausdemkopfzukriegende. Und neugierig warten wir auf die nächste Geschichte: Zwei Monate später – Resozialisierung oder Neustart?
    Herzlich
    Susanne&Dirk

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey ihr Beiden,

      ja, diese Adjektive treffen wirklich zu im Bezug auf Heimat! Wir wissen vieles hier in dieser besagten Heimat auch zu schätzen und basteln gerade an einem Neustart. Und an Resozialisierung.

      Wir sind auf jeden Fall optimistisch!

      Alles Liebe!

  • Jannis on 15. März 2015

    Sehr schön geschrieben!
    Besonders der Abschnitt „Apfel, Birnen und Exotische Früchte“ hat mir gut gefallen. Low-Budget-Backpacking ist sehr abwechslungsreich und spannend. Man macht viele interessante neue Erfahrungen. Das Tolle daran ist, das man spontan und frei ist, zu gehen, wohin man will. Wenn man sich aber darauf versteift, verliert man genau das, was man eigentlich gesucht hat: Freiheit.

    Liebe Grüße
    Jannis

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Jannis,

      du sagst es. Da teilen wir ja eine Leidenschaft! Dass wir uns darüber unterhalten, wie wir unsere Freiheit leben zeigt doch vor allem eins: uns geht es sehr sehr gut!

      Liebe Grüße!

  • Janas Reisefieber on 16. März 2015

    Vielen Dank fuer diesen tollen, offenen und ehrlichen Rueckblick.

    Gerade das Thema Zeit finde ich sehr interessant. Auch mir ist auf meinen Reisen aufgefallen, dass sich irgendwo so oft ueber Zeitmangel beklagt wird wie in Deutschland. Hektik und Stress beherrschen dort den Alltag, wohingegen in anderen Laendern alles viel laenger dauert und die Menschen mit ihrer Zeit eher gelassen umgehen.

    Nach einem halben Jahr in Ras Al Khaimah kann ich mir heute nicht mehr vorstellen, bei ALDI an der Kasse zu stehen. Da hat die nette Verkaeuferin mir wahrscheinlich schon die Sachen in meinen Einkaufswagen geschmissen, bevor ich auch nur „Guten Tag“ sagen koennte.

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Jana,

      vielen dank für den Beitrag. Was ein treffendes Beispiel. Ich war neulich der einzige Kunde im Discounter an der Kasse, die Verkäufern hat aber trotzdem die Produkte so schnell gescannt, als ob es kein Morgen gibt. Sie sagte, sie müsse das so machen, weil ihre Zeit ständig gemessen wird. Falls ihre Arbeitsgeschwindigkeit unter das erwartete Niveau sinkt droht der Rapport beim Chef. Schon irre, dieser Effizienzwahn.

      Liebe Grüße!

  • Simon on 16. März 2015

    Hey Aylin und Stefan,
    ein sehr schön geschriebener Artikel! Auch wenn ich erst ein paar Monate auf Tour bin, finde ich mich in einigen eurer Gedankengänge wieder.

    Vor der Heimkehr graust es mir nicht, da ich selbst mit einem offenen Ende reise und überhaupt nicht einschätzen kann, wo es mich einmal hinverschlagen wird. Vielleicht wieder nach Deutschland, vielleicht auch nicht… ? Die aktuelle Tendenz spricht eher für wärmere Regionen dieser Erde. ;)
    Noch bin ich voller Entdeckerdrang und wenn ich etwas Bedürfnis nach Sesshaftigkeit und Routine habe, bleibe ich gerne länger an einem Ort.

    Wünsche euch ein erfolgreiches Ankommen.
    Grüße Simon

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Simon,

      das hört sich alles super an bei dir! Gib dich deinem Entdeckerdrang hin, das führt dich sicher in die ein oder andere spannende Situation! Ist ja super, dass du so offen bist für neues. Und warme Regionen sind ja nicht ganz schlecht :)

      Lass es dir gut gehen!

  • FRENDY on 19. März 2015

    Schöner Abschluss eurer Reise. Habt viel erlebt, weiter geht’s mit Neuem. Dann einfach nur in anderer Form :)

    Reply
    • Stefan on 20. März 2015

      Ja genau, so simpel ist das! Sehr schön!

  • Karin on 19. März 2015

    Ein toller Text!! Bin ganz begeistert (und sprachlos, offensichtlich ;-))

    Reply
    • Stefan on 20. März 2015

      Vielen Dank – man muss ja nicht immer viel sagen ;)

  • Bild Grafik Ideen | Pearltrees on 24. März 2015

    […] Design Principles: Visual Weight And Direction. Simply Gum – The Only 100% Natural Chewing Gum. Heimkehr: Das Ende einer Reise › Multimedia Reportage › The Travel Episodes. Rita Konik. ALICE | Fonts Inspirations. Vincent VIRIOT on Behance. Dig Deep by Ryan Hamrick. […]

    Reply
  • Daryl Breen on 24. März 2015

    I love your travel log — very well written, very insightful, and the videos were a perfect addition to bring us there with you. I also enjoyed experiencing these points of view from someone who’s from another country (I’m American), because it made it more universal. You made me think a lot and I enjoyed that! I’m sure I’m not the only one wondering, what now? I’m looking forward to more of your musings on life!
    Best regards,
    Daryl Breen

    Reply
    • Stefan on 26. März 2015

      Hey Daren,

      thank you so much for your contribution. First of all – it’s amazing to see that we apparently reach an international audience! It was actually the first time for us to include videos into the narrative. We weren’t quite sure how it’ll work out when we shot them, but people seem to like it, so we might continue doing that in the future. I’m happy that we made you think and I’m even happier that you enjoyed it :) There will definitely be more articles soon!

      Take care! Best wishes,
      Stefan

  • Mal Gaff on 25. März 2015

    The putting down and leaving of your hat for someone else’s use shows us a spiritual rather than simply a spirited aspect of your generosity.

    Reply
    • Stefan on 26. März 2015

      I hope somebody found it and let it continue travelling!

      Thanks a lot for your lovely comment!

  • Jen on 23. Mai 2015

    Liebe Aylin, lieber Stefan!
    Danke für diese schöne Episode. Endlich haben wir einmal eine ausreichende Internetbandbreite für die Filme, so dass ich in den vollen Genuss des Beitrags kommen konnte.
    Da wir uns mit dem Thema „Ankommen“ früher oder später … und eh immer wieder beschäftigen dürfen, habt ihr mit euren Worten viele meiner eigenen Gedanken wunderschön formuliert. Danke dafür.

    Ich denke aber in jedem Fall, dass das ganze Leben eine einzige Reise ist und ihr habt nur eine sehr kleine Etappe großartig gemeistert – und beendet. Es warten unendlich viele weitere Etappen, egal ob zuhause oder in der Ferne. So spannend! So oder so.
    Ich wünsche euch alles erdenklich Gute und bin gespannt wie eure Reise weitergeht.

    Reply
  • Tobias on 26. August 2015

    Aylin und und Stefan, was für ein schöner Beitrag der mich an meine ersten Tage nach der Weltreise erinnert.

    Ich hoffe ihr habt euch inzwischen wieder ein wenig akklimatisiert. Bei mir ist es jedenfalls so, dass ich auch heute noch von meiner Reise zehre; eine ganz tolle Lebenserfahrung die ich nicht missen möchte. Auf der anderen Seite beschäftigt mich die Rückkehr auch heute noch. Weshalb ich mir nun überlegt habe, die eigenen Erlebnisse nach der Rückkehr im Rahmen eines kleines Blogs niederzuschreiben, ihr könnt ja mal vorbei klicken.

    Eines ist jedoch gewiss, es warten noch viele weitere Abenteuer auf euch, und das in der häufig unterschätzen Heimat.
    Beste Grüße, Tobias

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Hey Tobias,

      du hast Recht- Abenteuer liegen überall, man muss nur mit offenen Augen durch die Welt gehen! Ist eine gute Idee „Life after Backpacking“ ;-)

      LG & safe travels weiterhin,
      Aylin

  • Martina on 15. April 2016

    Meine Hochachtung vor diesem tollen Artikel. Mein Partner und ich befinden uns ebenfalls gerade auf unserer Weltreise, die ein Jahr dauern wird. Wir bereisen aktuell Vietnam und werden im Juni in unsere Heimat zurück kehren. Wir haben viele Gedanken im Kopf wie die Rückkehr wohl werden wird und sind extrem gespannt. Der Artikel spricht mir oft komplett aus der Seele, habe ihn verschlungen. Danke für die schönen Formuierungen der Weltreise-Erkenntnisse. Bin gespannt und hoffe es wird einen Bericht geben übers Heimkommen selbst ;) alles gute, Martina

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Hi Martina,

      wie ist es euch ergangen? Wir haben mittlerweile den einen oder anderen Artikel zum Heimkommen auf dem Blog veröffentlicht, aber ich muss gestehen: das Thema beschäftigt mich immernoch. Vielleicht ist es auch so, dass man immer ein Stück auf Reisen bleibt, einfach, weil man weiß, mit dem nächsten Flugticket könnte es wieder weitergehen :-)

      In diesem Sinne: alles Liebe,
      Aylin

  • Sibylle on 28. Mai 2016

    Liebe Aylin, lieber Stefan,

    toller Artikel, erinnert mich an viele Gefühle, die ich schon hatte und lässt gleichzeitig die Frage aufkommen, wie ich mich in 5 Monaten fühlen werde, wenn ich zurück nach Deutschland komme.
    Beste Grüße aus Chicago,
    Sibylle

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Liebe Sibylle,

      vielen Dank!
      Und, wie hast Du Dich gefühlt? Meine Erfahrung ist, dass es auch von Reise zu Reise unterschiedliche Empfindungen beim Heimkehren gibt. …

      LG Aylin

  • Madeleine on 3. Juni 2016

    und nun? Angekommen und wie geht es euch jetzt dabei? Eure Geschichte hat mich beeindruckt, bin selbst vor 4 Wochen nach meiner 26-monatigen Reise Heim gekommen. Fragen über Fragen beschäftigen mich jetzt, doch mit einer Leichtigkeit, die ich mir durch das Reisen angeeignet habe. Trotzdem macht mich dieses „nicht wissen was ich mit meinem Leben anstellen soll“ kein gutes Gefühl. Wie lange habt ihr gebraucht um euch wieder einzuleben?

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Liebe Madeleine,

      diese Leichtigkeit, die Du beschreibst, habe ich auch empfunden (und probiere, sie mir auch zu bewahren). Das Heimkehren ist ein Auf und Ab gewesen, wir haben mittlerweile ein ganz solides Alltagsleben wieder aufgebaut, und das ist eher etwas, mit dem ich zu „kämpfen“ habe. Das äußere Ankommen an sich ging sogar sehr schnell: binnen von 3 Monaten hatten wir beide wieder neue Jobs, zogen in eine andere Stadt… Was aber viel länger dauert(e): Mit dem Kopf wieder ankommen. Wie ist es Dir ergangen?

      Liebe Grüße
      Aylin

  • Mona on 8. Februar 2017

    Hey ihr beiden, nach 4 Jahren heisst es auch fuer mich back to good old Germany und es ist nicht einfach. Zukunftsaengste und Zweifel aber auch Vorfreude und Erleichterung – eine emotionale Achterbahnfahrt auf die ich derzeit gerne Verzichten wuerde. Eine Langzeitreise ist wunderschoen, aber auch anstrengend und das Gefuehl kein Zuhause/festen Freundeskreis/feste Aufgabe/klar definierte Ziele usw. zu haben ist auf Dauer (zumindest fuer mich) nicht machbar. Ich bin gespannt auf dieses Deutschland dass ich jetzt sicher mit anderen Augen betrachten werde als zuvor. Hattet ihr nach eurer Ankunft eine schwere Eingewoehnungsphase? Gibt es etwas dass ihr im nachhinein anders machen wuerdet? Lg aus Kanada -Mona-

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Liebe Mona,

      mensch, vier Jahre sind ja auch eine beachtliche Zeit! Diese Achterbahnfahrt kann ich so gut nachvollziehen, uns ging es ja ähnlich. Die Eingewöhnung ging recht schnell: rein äußerlich betrachtet hatten wir binnen von drei Monaten beide wieder Jobs, eine neue Wohnung in einer anderen Stadt… Was viel länger dauerte war das richtige geistige Ankommen. Ich zumindest hab mich noch lange wie „frisch zurück“ gefühlt. Ehrlicherweise fällt es mir bis heute schwer einen fixen Terminkalender zu haben bzw. nur begrenzt Urlaub nehmen zu können ;-) Anders machen: Puh, eigentlich ist es so, wie es gekommen, alles gut gewesen. Ich hatte nicht erwartet, so schnell wieder einen Job zu finden und wäre lieber noch ein/ zwei Monate „angekommen“. Andererseits hatte ich auch Bammel, nix auf Anhieb zu finden, darum weiß ich nicht, ob ich die extra-Zeit tatsächlich genossen hätte… Zumindest kann ich sagen, dass wir heute ein sehr glückliches Leben führen und immernoch das Reisen & Schreiben & Fotografieren einen so großen Raum in unserem Leben einnehmen, dass ich dadurch auch nicht das Gefühl habe, die Reise sei „vorbei“.

      Würde mich freuen zu hören, wie es Dir ergeht…

      LG & Alles Gute
      Aylin

Overview

Africa
Antarctica