Loading...

The Travel Episodes

Going Home

The End of a Journey

Living out of our ruck­sacks for a year and a half, always on the move. Aylin Berk­tas and Stefan Krie­ger realise that going home is scarier than star­ting out.

Back in Germany. We’ve been travel­ling for a year and a half. Conti­nuously. We return full of stories, having expe­ri­en­ced the highs and lows of life on the road. We’ve deve­lo­ped a way of life that is radi­cally diffe­rent from our exis­tence prior to the jour­ney, which was charac­te­ri­sed by routine and domi­na­ted by our jobs.

For a year and a half we wrote regu­lar arti­cles, trying to reflect on things and convey the whole emotio­nal cock­tail of long-term travel. Now we’re home again.

Gene­rally speaking, travel arti­cles end when the jour­ney does. But not this time.

‘The jour­ney is a caes­ura. There is a before and an after. And ever­y­thing in between.’

 
 
Autorenfoto4-3
 
 
In fact, it’s only now that the most exci­ting ques­ti­ons emerge. Has the jour­ney chan­ged us? What did it teach us? What are we looking forward to? What are we afraid of? What do the words ‘wander­lust’ and ‘home’, tossed around so lightly in travel arti­cles, really mean to us? 
 

What made us set off?

Funda­ment­ally, travel­ling is quite an ill-defined concept. Diffe­rent people travel for diffe­rent reasons: to expe­ri­ence other cultures, for instance, or to relax. It is only from these indi­vi­dual moti­va­tions that travel deve­lops into meaning­ful action. Many long-distance travel­lers enjoy the sensa­tion of being at the grea­test possi­ble remove from the fami­liar.

One thing in parti­cu­lar spurs me on: compa­ring reality with my own precon­cep­ti­ons of the world. Time and again, new expe­ri­en­ces on my travels confoun­ded the clichéd images in my head. I was moti­va­ted too, of course, by a desire for perso­nal growth. The idea was to test myself on unknown terrain, pushing my limits.

Living Freedom

The rhythm of our jour­ney was like us: erra­tic. Some­ti­mes we moved quickly, some­ti­mes extre­mely slowly. We had only laid out a rough plan for the first few months, which turned out to be a good move. We were on the verge of setting foot in India, for instance, when some spon­ta­neous instinct led us to turn on our heels and head for Nepal. We reali­sed that, for us, the jour­ney had a lot to do with expe­ri­en­cing free­dom. What made our project so wonder­ful was the unrestric­ted auto­nomy, and not having to justify our deci­si­ons to anybody else. 

Long-term trips are often descri­bed as jour­neys of self-discovery, but in our case this didn’t apply. Sure, we wanted to expand our hori­zons. We wanted to know and be able to do more things than we did before. But we didn’t have to work through some kind of trau­ma­tic event, or dedi­cate oursel­ves to sear­ching for a sense of iden­tity.

We were happy people before the jour­ney, and we still are.

Still, we suddenly had an enor­mous amount of time stret­ching out before us, as – almost over­night – we were plucked from the prover­bial tread­mill. This extra time was a real bles­sing: little by little we became quie­ter and calmer, as we reali­sed that we were no longer subject to any exter­nal cons­traints. Our free time suddenly freed up space in our heads: we disco­ve­red and culti­va­ted new hobbies, philo­so­phi­sing for hours over this and that.
 
 
destinationunknown1
 
 
When we were plan­ning the jour­ney, I pictu­red spec­ta­cu­lar things: us stan­ding on perfect beaches, on moun­tain­tops, in the jungle. I was highly moti­va­ted, wanting to do abso­lutely ever­y­thing, expe­ri­ence ever­y­thing, absorb ever­y­thing. That’s rela­tively normal at first – bound­less anti­ci­pa­tion for what I thought would be a once-in-a-lifetime expe­ri­ence. Of course, I hadn’t comple­tely over­loo­ked this fact earlier, but during the jour­ney it became increa­singly clear: nobody spends all their time slashing their way through the jungle or trud­ging through snow­s­torms in the moun­ta­ins. We spent a lot of time on ever­y­day things: finding some­thing to eat, looking for a laund­rette or ‚going online for a bit‘.
 
 
1,5 Jahre auf Weltreise
 
 
It’s in the nature of travel, of course, and yet it’s worth mentio­n­ing that constantly moving around keeps thro­wing up very funda­men­tal ques­ti­ons.

Where am I going to sleep? What am I going to eat? Who can I trust?

When combi­ned with the fact that you have to orien­tate yours­elf geogra­phi­cally, too, it takes more energy than I had thought. I even unde­re­sti­ma­ted the toll of giving up my routine, as well as the lack of fami­liar faces. When every day is diffe­rent, when there’s no firm struc­ture in your life, it can be abso­lutely exhaus­ting. As the jour­ney went on, we carved out – quite subcon­sciously – little ‚oases‘ of consis­tency for oursel­ves: watching films on the compu­ter, cooking for oursel­ves, slowly drin­king coffee, writing…

I found it increa­singly diffi­cult to move on right when some­thing great was in the works, be it a new friendship, a favou­rite bar or simply finding my feet in a new envi­ron­ment. As the jour­ney conti­nued, I became tired of always star­ting off with people from square one. Even when our new acquain­tan­ces were just as nice, I missed the people who alre­ady knew me, the people I had a connec­tion with and a shared history.

* * *

Chapter Two / Stefan

The Insights of Travel

What traces does a jour­ney leave behind? And do they even exist, those profound insights?

It’s hard to say how the jour­ney affec­ted our perso­nal growth. If we’d stayed in Germany for the last year and a half, we (hope­fully) wouldn’t have just stagna­ted. You’re constantly gaining in expe­ri­ence as you go through life. Still, on a long trip you’re nouris­hed by parti­cu­larly rich soil, so in this chap­ter we’ve gathe­red toge­ther a few insights glea­ned from our jour­ney. One caveat: there were so many insights that it’s impos­si­ble to enume­rate them all. The more we travel­led, the wider and richer the world became. Above all, we lear­ned that we still have much to learn.

The social insight

Normal problems at last

As members of a pros­pe­rous Western Euro­pean society, our day-to-day problems are gene­rally of the abstract variety. How can I explain the figu­res in the meeting? Should I get a Mac or a PC? Is that deal at the gym really worth it? Put in crudely simpli­fied terms, that’s more or less how it goes.

Travel­ling forces you to cont­end with genuine problems and thre­ats. How does the person I’m talking to feel about me? How can I commu­ni­cate, when nobody speaks my language?

How do I react when some­body attacks me? Are there bedbugs in this mattress? You’re often preoc­cu­pied, espe­ci­ally subcon­sciously, with finding answers to those sorts of ques­ti­ons. It’s at exactly this point that insights tend to emerge. It’s remar­kable, for instance, how far our fami­liar society back home is from the real, unavo­ida­ble chal­len­ges that people else­where have to face. You might know how to use Excel, but do you have any idea how to survive when there’s a mob of aggres­sive street dogs running towards you?

 
 
Kathmandu_14
 
 
Funda­ment­ally, there’s also a good deal of exci­te­ment to be had from finding a means of rising to this kind of primal chal­lenge, when you’re unsure of yours­elf and find it diffi­cult to read a parti­cu­lar situa­tion because the culture is foreign to you. But these are exactly the moments that, in retro­s­pect, become your most exci­ting stories, and which profoundly affect the inten­sity of a jour­ney.

We’d been walking through the darkness for two hours alre­ady. We were obviously lost, when a car drove right up to us. The driver invi­ted us to get in, but it was diffi­cult to judge how trust­worthy he was.‘ That’s how you tell it years later. ‚We took the ferry to Liberty Island. The Statue of Liberty was very impres­sive,‘ just doesn’t have the same ring to it. Isn’t it crazy that the side notes, the ones about fail­u­res and thre­ats and uncer­tainty, are more exci­ting than the expe­ri­en­ces we actually made the jour­ney for?

*

 
 
IMG_0897
 
 

The sad insight

In a foreign country, you’re the foreigner

When you’re travel­ling you’re always moving in a vacuum. No matter how well you prepa­red for the jour­ney or how many travel guides you studied, you’re always percei­ved as a foreig­ner, and there­fore trea­ted differ­ently. It’s not too bad at first, and thank­fully we were welco­med all over the world with kind­ness and open arms. In the end, howe­ver, the deepest insight you can gain from visi­ting a foreign culture is often the insight into your own igno­rance. You can look around, amuse yours­elf, come up with an ‚image‘ of the place. Yet you remain an outside obser­ver, inter­pre­ting things simply accord­ing to your own store of expe­ri­en­ces, your own social constructs and, there­fore, your own limi­ta­ti­ons. I always find state­ments like, ‚the people here are comple­tely happy, even though they have so few posses­si­ons‘ rather bold. There are ethno­lo­gists who have to cut short years of unsuc­cess­ful rese­arch in foreign coun­tries because, as foreig­ners, they can’t find a way in.

*

 
 
IMG_2570
 
 
The perso­nal insight

We like apples, oranges and exotic fruits

The inter­net is full of diffe­rent types of travel­ler. It seems as if you’re suppo­sed to assign yours­elf to a cate­gory as soon as you set off. Back­pa­cker? Flash­pa­cker? Couch-surfer? Package tourist? Esca­pist? (Digi­tal) nomad? There are people who can’t stand the word tourist, simply refer­ring to them­sel­ves as travel­lers. I can sort of under­stand that: obviously people who go to great lengths to push their limits and get to know anot­her culture don’t want to be compa­red to package tourists. They’re like apples and oran­ges. Still – and this is a crucial insight – a willing­ness to slip in and out of those roles during the jour­ney can genui­nely enrich it. Mono­tony is never inspi­ring, and brea­king out of your routine can have a thoroughly invi­go­ra­ting effect even when you’re travel­ling. Some­ti­mes we’re in the mood for apples, some­ti­mes for oran­ges, and some­ti­mes even for more exotic fruits.

*

 
 
IMG_0336
 
 
The cultu­ral insight

Time isn’t always money

Where­ver we go, we have to learn anew how to deal with time. Almost every coun­try deals with time in its own way, though we’ve disco­ve­red that hardly anywhere is life lived as quickly as in Germany. Bus stops and time­ta­bles – precise to the minute – are the clas­sic examp­les. In Indo­ne­sia we once got stuck for two days in a little town called Pare Pare because we couldn’t find out when the bus was leaving. The ironic thing was that we spent those two days sitting with employees in the public trans­port office, who couldn’t help us either. Instead they cooked for us and called in people they knew to keep us company, clearly enjoy­ing the presence of two exotic foreig­ners in their midst. They took lots of photos. As day one neared its end, we trud­ged back to our accom­mo­da­tion with our ruck­sacks. Waving us off, the employees advi­sed us that the next day we should stand on the main street instead. Maybe the bus driver didn’t feel like driving to the bus station.

In Germany we’re used to getting brow­nie points for being espe­ci­ally busy. Even the smal­lest windows of time have to be filled with useful activity.

Time is money?

Simply not doing anything, wasting time, isn’t exactly respec­ta­ble. In many coun­tries on our jour­ney, howe­ver, it was the other way around: those who lumber them­sel­ves with too much work, making no time for conver­sa­tion, family or rela­xa­tion, are piti­ful weir­dos. By now we’ve stop­ped thin­king of our day at the public trans­port office as a lost day – after all, we spent time with nice people, chat­ting and eating toge­ther.

People who are constantly comp­lai­ning about how little time they have and cele­brate every spare minute might find that hard to under­stand at first. But having too much time can also feel like a burden some­ti­mes. In the first instance, a long trip is simply an enor­mous, empty period of time, which you have to fill with activi­ties. You’re constantly preoc­cu­pied with new sights, tasks and activi­ties. For us, having no dead­lines some­ti­mes brought about a sense of iner­tia. Whene­ver we had an infi­nite amount of time, we forgot to really value it. It there­fore seemed sensi­ble to set oursel­ves goals and arti­fi­cial time limits now and again. Once we’d booked our return flight, we suddenly star­ted going about our busi­ness much more briskly again, divi­ding up our days very deli­be­r­a­tely. Time had suddenly regai­ned its value.

* * *

Chapter Three / Aylin

We're not afraid. Are we?

You don’t have to be afraid of anything in life
if you under­stand your own fear.‘
Marie Curie

Wide eyes. A furro­wed brow. And then, ‚Bloody hell, you’re brave!‘ Most people reac­ted along those lines when I told them I was quit­ting my job to travel the world. That says a lot more, of course, about them than it does about me. Mostly they then came out with, ‚I’d love to do that, BUT…‘, follo­wing it up with some­thing about job secu­rity, loans they had to pay off, insurance, pensi­ons, lack of money (I mostly got this one from people whose sala­ries were defi­ni­tely well above the natio­nal average), the usual obli­ga­ti­ons, the perils of foreign coun­tries, and so on and so forth. No matter what follo­wed the ‚BUT‘, in the end it always came down to fear. And I asked myself:

Am I actually brave, without reali­sing it?

 
IMG_2209
 
 
Looking back: the kitchen table, scene of the crime
the apart­ment? If we settle down some­where, a balcony would be great.’ Our student flat is comfy, but by now we’ve been confi­ned to 43 square meters for four years. It’s all part and parcel of profes­sio­nal deve­lop­ment, of life-planning and all that sort of stuff – of living ‘sensi­ble’ adult lives. We’re not twenty any more, after all. At some point, between the zucchini and the dishes, we get down to the real ques­tion: ‘when are we going to take our trip?’ Hm. There’s a pause. We both share a vague desire to go on a major jour­ney at some point, one without a time limit, taking with us curio­sity but no firm plan. Suddenly it beco­mes clear that now – and not ‘some point’ – is the best time. Now, or never.

My parents come to terms with my stubborn plan quite quickly, my soon-to-be ex-colleagues get used to the person who’ll be repla­cing me, and our few belon­gings disap­pear into blue plastic bags. Cancel­la­tion confir­ma­ti­ons come strea­ming into the house, and the cupboards gradually empty. And I’m not afraid. Cutting the cord between oursel­ves and ever­y­thing perma­nent, all our contracts, mate­rial things, memberships and subscrip­ti­ons is a joyful process, full of expec­ta­tion. During this phase – appro­pria­tely enough, it was a very plea­sant Hamburg summer – we only had room for anti­ci­pa­tion, curio­sity, opti­mism and eupho­ria.

While it was easy to take the initial deci­sion to embark on this jour­ney, it was only once I was on my way that I reali­sed what would really make demands on my courage: coming back. 

So I disco­ve­red it after all – fear.

It’s not an enti­rely unfa­mi­liar compa­n­ion, this dread­ful feeling of disori­en­ta­tion and worry about the future. It crept up on me during my studies, a symptom of my gene­ra­tion, perhaps: a gene­ra­tion at once ques­tio­n­ing, seeking and disil­lu­sio­ned, yet still opti­mistic and hope­ful. Perpe­tually walking a tigh­trope between acqui­ring job-orientated trans­fer­ra­ble skills and study­ing for the sake of curio­sity and fulfil­ment, I sought an answer to the ques­tion, what do I really want to do with my life? With all the choices on offer to at least part of our gene­ra­tion in this flexi­ble, digi­tal, globa­li­sed world comes the pres­sure of making deci­si­ons.

Self-fulfilment, the great healing promise of our age, is an eter­nal maybe: would, could, should

And that’s the thing: every deci­sion preclu­des other possi­bi­li­ties. Busi­ness econo­mists call this the oppor­tu­nity cost, and it regu­larly makes me nervous to the point of despair, to put it mildly.

Back to the fear that now over­whel­med me. While prior to the jour­ney it was at least clear what we wanted to do – travel, take photos, write, live – coming back was, for a long time, an uncer­tain, myste­rious, ambi­guous future state, which we now had to realise. Evidently I’d been living the maxim carpe diem quite success­fully for the past year and a half. Or, to put it some­what more pessi­misti­cally, I’d success­fully post­po­ned the future. The end of the jour­ney meant heading into new waters. The great, white, empty void of the future lay directly beyond Frank­furt airport. 

So I’m back to square one, sitting at a table laden with possi­bi­li­ties, opti­ons and the appe­ti­sin­gly presen­ted promi­ses of our age. But that’s not the only source of my unease. There’s a much deeper, funda­men­tal fear, which is gene­rally only felt obli­quely.

Is that the funda­men­tal fear, then? The heart of why going back makes me so afraid?

Are the best years of my life alre­ady behind me? 

 

* * *

Chapter Four

The Greatest Adventure

Maybe coming home is the grea­test gamble of the whole jour­ney. After all, what does home really mean?

‘Home. In gene­ral usage, home refers to the place (or coun­try) where a person was born and had their early expe­ri­en­ces of socia­li­sa­tion, influ­en­cing their iden­tity, charac­ter, menta­lity, atti­tu­des and, ulti­mately, world­view.’ Brock­haus, 1989.

What is home? There have been nume­rous attempts to define it, but ulti­mately home is indi­vi­dual. I can clearly remem­ber the feeling as we locked the door to our apart­ment, our ruck­sacks full of sweet anti­ci­pa­tion, laced with a tinge of melan­choly. After all, the last few weeks were full of sunshine and balmy summer evenings, picnics in the meadow, swift bike rides through the bust­ling city with close friends. Good­bye, Hamburg. Good­bye, home?

While travel­ling we expe­ri­ence moments of tired­ness and lethargy, resol­ving many times to stay put. We wanted to find some­thing approa­ching a sense of being at home. But a real home – can there ever be more than one? 

Is home a place, a state of being, or simply an emotion? Or all three?

Among all these diffe­rent defi­ni­ti­ons, I think only one thing can be said for sure:

Home is indi­vi­dual. Home is exis­ten­tial. Home is subjec­tive.

It might be a concrete place for one person: where you were born, near your favou­rite slide and a kiosk with gummy candy (you know the ones I mean – the cherry ones, the sour, bright-green snakes, the pink-and-white mushrooms). For others, home comes down to people. Home is family and friends, It’s a place of the past, too; after all, doesn’t a sense of home feed on (good) memo­ries? Then again, maybe home is quite simply where you lay your head, where you can find routine, ever­y­day life, habit and the reas­surance of stabi­lity in our agita­ted times? Howe­ver you define home, it’s an important part of our exis­tence. A point of refe­rence that helps us to orien­tate oursel­ves in a world that is increa­singly getting both smal­ler and bigger.

I need home. I need it to go on. To come back.

Taking off my travel­ling hat was a symbo­lic act. The jour­ney is over, and the chal­len­ges of the near future will be drama­ti­cally diffe­rent from those of our travels. I’d put it on every morning to shield me from the aggres­sive sunlight. For now, in the German winter, that’s not necessary. I’ll probably have to swap it for a woolly hat. Letting go of the hat symbo­li­ses exactly that: you shouldn’t hold on to the past for too long. We’re turning now to an uncer­tain, exci­ting future.

And even though the hat remains in Santiago, in Chile, we’ve brought back so much with us: memo­ries, new passi­ons, the confir­ma­tion that we have more with less, the know­ledge that the world is much larger than we’d reali­sed, and – finally – new goals.

Now we think of it as arri­ving. And that’s anot­her chap­ter in itself.

Trans­la­tion by Caro­line Waight
 

* * *

Read more

Crossing Congo

Across the DRC

Crossing Congo

Ending up at the wrong consu­late. Slee­ping on a volcano. Goril­las, God and a great adven­ture. Domi­nik Mohr hitch-hikes through the Demo­cra­tic Repu­blic of the Congo.

Start Episode

Munich: Oh well, I live here. So?

My City: Home (3)

Munich: Oh well, I live here. So?

Eight years ago, Anika Land­stei­ner moved to Munich. She didn’t speak a word of Bava­rian, but way too much Fran­co­nian, which didn’t make it easier for her to feel like she really belon­ged to Munich. And today? 

Start Episode

An Episode by

Today We Travel

Aylin Berktas & Stefan Krieger

Aylin and Stefan travel­led around the world for a year and a half. Now they’re back on home soil, hatching fresh plans. There will be more travel­ling, writing and taking photo­graphs, and – most of all – more thin­king and commen­ting on their jour­neys on their blog, Today We Travel.

Readers Mail

Tell us what you think

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Patrick on 15. März 2015

    Wunder­schön geschrie­be­ner Text und voller Emotio­nen, auch oder gerade die Videos dazu.

    Wir stehen ja noch kurz vor meinem Reise­start und machen ähnli­che Erfah­run­gen wie ihr das getan habt. Gerade was Freunde und Bekannte angeht, mit dem „Ihr seid aber mutig“ und „Das würde ich auch gerne tun ABER“. Hin und wieder kommt da aller­dings auch Unver­ständ­nis auf — viel­leicht auch aus Angst, dass wir even­tu­ell gar nicht zurück kommen…
    Inzwi­schen haben wir unsere Wohnung verkauft und das Auto steht als nächs­tes an. Mir fällt das über­ra­schen­der­weise ziem­lich leicht, sich der Fuss­fes­seln oder den Ankern zu entle­di­gen, die ich mir mal selbst ange­legt habe.

    Ich bin auch der Meinung, dass es DIE beste Zeit des Lebens nicht wirk­lich gibt. Es gibt nur Lebens­ab­schnitte — der eine verläuft etwas schö­ner, der andere etwas weni­ger schön. Eine Fami­lie zu grün­den kann genauso „die schönste Zeit“ sein. So wie es eine Reise ist, wie ihr sie nun erlebt habt. Viel­leicht nicht ganz so spek­ta­ku­lär und ausser­ge­wöhn­lich — aber „die schönste Zeit“ ist doch immer eine Frage der Perspek­tive.

    Bin gespannt, was ihr so zu berich­ten habt, wie eure Heim­kehr und die Rück­kehr in den deut­schen Alltag dann verlau­fen ist.

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Patrick,

      vielen Dank für die konstruk­ti­ven Gedan­ken dazu! Ich stimme dir voll­kom­men zu.

      Was die unter­schied­li­chen Reak­tio­nen der Mitmen­schen angeht: mich faszi­niert das irgend­wie. Dass derselbe Sach­ver­halt so unter­schied­li­che Reak­tio­nen hervor­ruft, fand ich immer sehr inter­es­sant. Man kann plötz­lich sehr viel über einen Menschen lernen, wenn man seine Reak­tion auf so einen vorüber­ge­hen­den „Ausstieg“ beob­ach­tet. Und es ist ja auch cool, dass Menschen unter­schied­lich sind und plötz­lich Gedan­ken in den Raum werfen, die man selbst nie aufge­grif­fen hätte. 

      Jetzt sehen wir mal weiter. Eins steht fest: sich komplett neuen Heraus­for­de­run­gen zu stel­len, ist auf jeden Fall sehr erfri­schend!

      Liebe Grüße!

  • Tim on 15. März 2015

    Toller Bericht ihr beiden, Glück­wunsch zu einer sicher tollen Reise, dass ihr das gemacht habt.
    Einen Punkt kann ich sehr gut nach­voll­zie­hen: Ich will nicht, dass das die beste Zeit meines Lebens war. Ob das so ist oder war wird sich im Rück­spie­gel der Erin­ne­run­gen zeigen aber soll­tet ihr das irgend­wann fest­stel­len, wäre das nicht schlimm. Es wäre nur dann schlimm, wenn ihr bedau­ert, dass ihr aus dem was danach kam nicht das Beste raus­ge­holt habt.
    Was auch immer eure Pläne für die nächste Zeit sein mögen, wenn eure Reise die beste Zeit eures Lebens war, dann erin­nert euch daran. Wie leicht es war, anzu­fan­gen, weiter­zu­ge­hen, Pläne zu ändern, Vorstel­lun­gen zu korri­gie­ren, als es endlich losging. Und dann macht das noch mal.
    Ich wünsche euch einen guten Wieder­ein­stieg und das ihr neugie­rig bleibt.
    Aus Hamburg und aus den Vorbe­rei­tun­gen zur zwei­ten Reise.
    Tim

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Tim,

      im Rück­spie­gel der Erin­ne­rung“ — sensa­tio­nell formu­liert!

      Es klingt ganz simpel, aber: ich finde allein schon super, wenn man Pläne über­haupt in die Tat umsetzt. Jeder kennt das Gefühl, wenn man in einem eupho­ri­schen Moment zu sich selbst sagt: „ich würde gerne mal xy machen“. Ich finde allein den Versuch solche Projekte dann umzu­set­zen bewun­derns­wert, auch wenn man später schei­tert.

      Auch die Bereit­schaft Pläne zu ändern, etwas Neues zu wagen, sollte nie als Einge­ständ­nis des Schei­terns gewer­tet werden. Menschen wandeln sich nun mal. Was gestern rich­tig war, kann morgen falsch sein.

      Danke für die guten Wünsche und die netten Worte!

      Liebe Grüße!

  • Nadine on 15. März 2015

    Hallo ihr zwei, sehr schön geschrie­be­ner Text! Wir selbst sind seit bald einem Jahr auf Reisen und noch immer ist meine grösste Angst am Heim­keh­ren (wir haben noch keine Ahnung, wann das sein wird), dass ich — aus irgend­wel­chen Grün­den — wieder dort weiter­ma­chen werde, wo ich aufge­hört habe.
    Denn von der Ferne betrach­tet fallen mir Dinge auf, die mir nicht pass­ten und die ich schon früher hätte ändern sollen. Aber zu dem Zeit­punkt fehl­ten mir wohl die Inspi­ra­tion und der Mut dazu, die ich nun hoffent­lich habe.
    Ich bin gespannt zu lesen, wie ihr euch wieder in Deutsch­land einlebt und hoffe, ihr findet einen Weg, euer eige­nes Tempo beizu­be­hal­ten.
    Liebe Grüsse
    Nadine

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Nadine,

      schon inter­es­sant zu sehen, dass man sich vor einem solchen Szena­rio fürch­tet, obwohl man es ja selbst in der Hand hat. Ich kann das aber trotz­dem gut nach­voll­zie­hen. Oft bedarf es Courage, große Umstel­lun­gen im eige­nen Leben vorzu­neh­men. Viel­leicht ist der Zeit­punkt nach deiner Reise gut gewählt, da ja die Karten in dem Moment sowieso neu gemischt werden.

      Jetzt erst­mal viel Spaß auf Reisen und viele Grüße!

  • Katrin on 15. März 2015

    Wunder­vol­ler Bericht — wie immer. Auch wenn ich keine Welreise gemacht habe, dafür immer in klei­nen 3–4-wöchigen Steps die Welt entde­cke: Eine Erkennt­nis bleibt uns allen: Unsere „Luxus­pro­bleme“ in Deutsch­land werden plötz­lich so klein und unwich­tig. Hoffe ihr habt euch eini­ger­ma­ßen im „Alltag“ einle­ben können. Oder habt ihr gleich wieder den Ruck­sack gepackt (höre ich oft von Freun­den).

    LG Katrin

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Kath­rin,

      wir haben weder den Ruck­sack gepackt, noch sind wir wirk­lich im Alltag ange­kom­men — wir sind immer noch irgendwo im Zwischen­raum. Aber das ist auch ganz gut so! Zum Glück empfin­den wir diese Luxus­pro­bleme nach wie vor als solche.

      Danke für das Lob und liebe Grüße!

  • Stefan on 15. März 2015

    hey, wir haben es uns eben ange­schaut — schön gewor­den!
    und keine sorge, euch werden die schö­nen momente ned so schnell ausge­hen!!!

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Stefan,

      vielen Dank — schön, dass du das so siehst!

      Alles Liebe!

  • Florian on 15. März 2015

    Schöne Texte und Gedan­ken.

    Das Heim­kom­men war für mich nach 14 Mona­ten unter­wegs mit großem Abstand das Schlimmste an meiner Welt­reise. Ich habe es letzt­end­lich auch nicht geschafft heim­zu­kom­men sondern bin nach eini­gen Wochen wieder los.

    Heimat ist schön, aber Heimat kann man sich aussu­chen und mein Heimat­ge­fühl bezieht sich jedes Jahr weni­ger auf Deutsch­land. ich weiß ehrlich gesagt schon gar nicht mehr, was ich dort machen soll, außer ein paar Wochen Urlaub.

    Dabei geht es gar nicht darum „die beste Zeit“ zu haben, dieses Gefühl hört nach ein paar Mona­ten oder Jahren auf Reise sowieso auf. Mir geht es um prak­ti­sche Vorteile ande­rer Länder, die es in Deutsch­land einfach nicht gibt, v.a. gutes Klima und glück­li­che Menschen. Viel­leicht hängen diese beiden Punkte ja sogar mitein­an­der zusam­men ;)

    Ich wünsche euch mehr Erfolg beim Heim­kom­men!

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Florian,

      sehr beein­dru­ckend wie konse­quent du da auf deine innere Stimme gehört hast. Du bist ja das beste Beispiel dafür, was man alles in die Tat umset­zen kann, wenn man es nur anpackt!

      Gutes Klima und glück­li­che Menschen sind auf jeden Fall immer ange­nehm. Wir probie­ren jetzt mal unse­ren Beitrag dazu zu leis­ten, dass es in Deutsch­land mehr davon gibt :)

      Liebe Grüße!

  • Kathi on 15. März 2015

    Ihr Beiden,
    vielen Dank für diesen wunder­vol­len Bericht. In den letz­ten 20 Minu­ten war ich in einer ande­ren Welt. Ihr habt es geschafft, genau diese Emotio­nen zu vermit­teln, die wir damals vor knapp 2 Jahren eben­falls durch­lebt haben, als unsere Reise zu Ende ging. „Ich möchte nicht, dass das die beste Zeit meines Lebens war“. That’s it.
    Ich wünsch euch von Herzen alles Liebe,
    Kathi

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Kathi,

      vielen Dank — ist ja super, dass wir da anschei­nend einen Nerv getrof­fen haben! Schön, dass man auf diesem Weg erfährt, dass es Menschen gibt, die ähnli­che Erfah­run­gen machen!

      Auf kommen­den Frohmut!

  • Susanne&Dirk on 15. März 2015

    Liebe beide,
    vielen Dank dafür. Und auch für den emotio­na­len Moment zum Schluss, an dem man merkt: Da hat sie euch wieder, die Heimat, die ominöse, gott­ver­dammte, wunder­volle, hinter­sich­las­sens­werte, nieaus­dem­kopf­zu­krie­gende. Und neugie­rig warten wir auf die nächste Geschichte: Zwei Monate später – Reso­zia­li­sie­rung oder Neustart?
    Herz­lich
    Susanne&Dirk

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey ihr Beiden,

      ja, diese Adjek­tive tref­fen wirk­lich zu im Bezug auf Heimat! Wir wissen vieles hier in dieser besag­ten Heimat auch zu schät­zen und basteln gerade an einem Neustart. Und an Reso­zia­li­sie­rung.

      Wir sind auf jeden Fall opti­mis­tisch!

      Alles Liebe!

  • Jannis on 15. März 2015

    Sehr schön geschrie­ben!
    Beson­ders der Abschnitt „Apfel, Birnen und Exoti­sche Früchte“ hat mir gut gefal­len. Low-Budget-Backpacking ist sehr abwechs­lungs­reich und span­nend. Man macht viele inter­es­sante neue Erfah­run­gen. Das Tolle daran ist, das man spon­tan und frei ist, zu gehen, wohin man will. Wenn man sich aber darauf versteift, verliert man genau das, was man eigent­lich gesucht hat: Frei­heit.

    Liebe Grüße
    Jannis

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Jannis,

      du sagst es. Da teilen wir ja eine Leiden­schaft! Dass wir uns darüber unter­hal­ten, wie wir unsere Frei­heit leben zeigt doch vor allem eins: uns geht es sehr sehr gut!

      Liebe Grüße!

  • Janas Reisefieber on 16. März 2015

    Vielen Dank fuer diesen tollen, offe­nen und ehrli­chen Rueck­blick.

    Gerade das Thema Zeit finde ich sehr inter­es­sant. Auch mir ist auf meinen Reisen aufge­fal­len, dass sich irgendwo so oft ueber Zeit­man­gel beklagt wird wie in Deutsch­land. Hektik und Stress beherr­schen dort den Alltag, wohin­ge­gen in ande­ren Laen­dern alles viel laen­ger dauert und die Menschen mit ihrer Zeit eher gelas­sen umge­hen.

    Nach einem halben Jahr in Ras Al Khai­mah kann ich mir heute nicht mehr vorstel­len, bei ALDI an der Kasse zu stehen. Da hat die nette Verkae­ufe­rin mir wahr­schein­lich schon die Sachen in meinen Einkaufs­wa­gen geschmis­sen, bevor ich auch nur „Guten Tag“ sagen koennte.

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Jana,

      vielen dank für den Beitrag. Was ein tref­fen­des Beispiel. Ich war neulich der einzige Kunde im Discoun­ter an der Kasse, die Verkäu­fern hat aber trotz­dem die Produkte so schnell gescannt, als ob es kein Morgen gibt. Sie sagte, sie müsse das so machen, weil ihre Zeit stän­dig gemes­sen wird. Falls ihre Arbeits­ge­schwin­dig­keit unter das erwar­tete Niveau sinkt droht der Rapport beim Chef. Schon irre, dieser Effi­zi­enz­wahn.

      Liebe Grüße!

  • Simon on 16. März 2015

    Hey Aylin und Stefan,
    ein sehr schön geschrie­be­ner Arti­kel! Auch wenn ich erst ein paar Monate auf Tour bin, finde ich mich in eini­gen eurer Gedan­ken­gänge wieder. 

    Vor der Heim­kehr graust es mir nicht, da ich selbst mit einem offe­nen Ende reise und über­haupt nicht einschät­zen kann, wo es mich einmal hinver­schla­gen wird. Viel­leicht wieder nach Deutsch­land, viel­leicht auch nicht… ? Die aktu­elle Tendenz spricht eher für wärmere Regio­nen dieser Erde. ;)
    Noch bin ich voller Entde­cker­drang und wenn ich etwas Bedürf­nis nach Sess­haf­tig­keit und Routine habe, bleibe ich gerne länger an einem Ort. 

    Wünsche euch ein erfolg­rei­ches Ankom­men.
    Grüße Simon

    Reply
    • Stefan on 17. März 2015

      Hey Simon,

      das hört sich alles super an bei dir! Gib dich deinem Entde­cker­drang hin, das führt dich sicher in die ein oder andere span­nende Situa­tion! Ist ja super, dass du so offen bist für neues. Und warme Regio­nen sind ja nicht ganz schlecht :)

      Lass es dir gut gehen!

  • FRENDY on 19. März 2015

    Schö­ner Abschluss eurer Reise. Habt viel erlebt, weiter geht’s mit Neuem. Dann einfach nur in ande­rer Form :)

    Reply
    • Stefan on 20. März 2015

      Ja genau, so simpel ist das! Sehr schön!

  • Karin on 19. März 2015

    Ein toller Text!! Bin ganz begeis­tert (und sprach­los, offen­sicht­lich ;-))

    Reply
    • Stefan on 20. März 2015

      Vielen Dank — man muss ja nicht immer viel sagen ;)

  • Bild Grafik Ideen | Pearltrees on 24. März 2015

    […] Design Princi­ples: Visual Weight And Direc­tion. Simply Gum — The Only 100% Natu­ral Chewing Gum. Heim­kehr: Das Ende einer Reise › Multi­me­dia Repor­tage › The Travel Episo­des. Rita Konik. ALICE | Fonts Inspi­ra­ti­ons. Vincent VIRIOT on Behance. Dig Deep by Ryan Hamrick. […]

    Reply
  • Daryl Breen on 24. März 2015

    I love your travel log — very well writ­ten, very insight­ful, and the videos were a perfect addi­tion to bring us there with you. I also enjoyed expe­ri­en­cing these points of view from someone who’s from anot­her coun­try (I’m Ameri­can), because it made it more univer­sal. You made me think a lot and I enjoyed that! I’m sure I’m not the only one wonde­ring, what now? I’m looking forward to more of your musings on life!
    Best regards,
    Daryl Breen

    Reply
    • Stefan on 26. März 2015

      Hey Daren,

      thank you so much for your contri­bu­tion. First of all — it’s amazing to see that we appar­ently reach an inter­na­tio­nal audi­ence! It was actually the first time for us to include videos into the narra­tive. We weren’t quite sure how it’ll work out when we shot them, but people seem to like it, so we might conti­nue doing that in the future. I’m happy that we made you think and I’m even happier that you enjoyed it :) There will defi­ni­tely be more arti­cles soon!

      Take care! Best wishes,
      Stefan

  • Mal Gaff on 25. März 2015

    The putting down and leaving of your hat for someone else’s use shows us a spiri­tual rather than simply a spiri­ted aspect of your gene­ro­sity.

    Reply
    • Stefan on 26. März 2015

      I hope some­body found it and let it conti­nue travel­ling!

      Thanks a lot for your lovely comment!

  • Jen on 23. Mai 2015

    Liebe Aylin, lieber Stefan!
    Danke für diese schöne Episode. Endlich haben wir einmal eine ausrei­chende Inter­net­band­breite für die Filme, so dass ich in den vollen Genuss des Beitrags kommen konnte.
    Da wir uns mit dem Thema „Ankom­men“ früher oder später … und eh immer wieder beschäf­ti­gen dürfen, habt ihr mit euren Worten viele meiner eige­nen Gedan­ken wunder­schön formu­liert. Danke dafür.

    Ich denke aber in jedem Fall, dass das ganze Leben eine einzige Reise ist und ihr habt nur eine sehr kleine Etappe groß­ar­tig gemeis­tert – und been­det. Es warten unend­lich viele weitere Etap­pen, egal ob zuhause oder in der Ferne. So span­nend! So oder so.
    Ich wünsche euch alles erdenk­lich Gute und bin gespannt wie eure Reise weiter­geht.

    Reply
  • Tobias on 26. August 2015

    Aylin und und Stefan, was für ein schö­ner Beitrag der mich an meine ersten Tage nach der Welt­reise erin­nert.

    Ich hoffe ihr habt euch inzwi­schen wieder ein wenig akkli­ma­ti­siert. Bei mir ist es jeden­falls so, dass ich auch heute noch von meiner Reise zehre; eine ganz tolle Lebens­er­fah­rung die ich nicht missen möchte. Auf der ande­ren Seite beschäf­tigt mich die Rück­kehr auch heute noch. Weshalb ich mir nun über­legt habe, die eige­nen Erleb­nisse nach der Rück­kehr im Rahmen eines klei­nes Blogs nieder­zu­schrei­ben, ihr könnt ja mal vorbei klicken. 

    Eines ist jedoch gewiss, es warten noch viele weitere Aben­teuer auf euch, und das in der häufig unter­schät­zen Heimat.
    Beste Grüße, Tobias

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Hey Tobias,

      du hast Recht- Aben­teuer liegen über­all, man muss nur mit offe­nen Augen durch die Welt gehen! Ist eine gute Idee „Life after Back­packing“ ;-)

      LG & safe travels weiter­hin,
      Aylin

  • Martina on 15. April 2016

    Meine Hoch­ach­tung vor diesem tollen Arti­kel. Mein Part­ner und ich befin­den uns eben­falls gerade auf unse­rer Welt­reise, die ein Jahr dauern wird. Wir berei­sen aktu­ell Viet­nam und werden im Juni in unsere Heimat zurück kehren. Wir haben viele Gedan­ken im Kopf wie die Rück­kehr wohl werden wird und sind extrem gespannt. Der Arti­kel spricht mir oft komplett aus der Seele, habe ihn verschlun­gen. Danke für die schö­nen Formu­ie­run­gen der Weltreise-Erkenntnisse. Bin gespannt und hoffe es wird einen Bericht geben übers Heim­kom­men selbst ;) alles gute, Martina

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Hi Martina,

      wie ist es euch ergan­gen? Wir haben mitt­ler­weile den einen oder ande­ren Arti­kel zum Heim­kom­men auf dem Blog veröf­fent­licht, aber ich muss geste­hen: das Thema beschäf­tigt mich immer­noch. Viel­leicht ist es auch so, dass man immer ein Stück auf Reisen bleibt, einfach, weil man weiß, mit dem nächs­ten Flug­ti­cket könnte es wieder weiter­ge­hen :-)

      In diesem Sinne: alles Liebe,
      Aylin

  • Sibylle on 28. Mai 2016

    Liebe Aylin, lieber Stefan,

    toller Arti­kel, erin­nert mich an viele Gefühle, die ich schon hatte und lässt gleich­zei­tig die Frage aufkom­men, wie ich mich in 5 Mona­ten fühlen werde, wenn ich zurück nach Deutsch­land komme.
    Beste Grüße aus Chicago,
    Sibylle

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Liebe Sibylle,

      vielen Dank!
      Und, wie hast Du Dich gefühlt? Meine Erfah­rung ist, dass es auch von Reise zu Reise unter­schied­li­che Empfin­dun­gen beim Heim­keh­ren gibt. … 

      LG Aylin

  • Madeleine on 3. Juni 2016

    und nun? Ange­kom­men und wie geht es euch jetzt dabei? Eure Geschichte hat mich beein­druckt, bin selbst vor 4 Wochen nach meiner 26-monatigen Reise Heim gekom­men. Fragen über Fragen beschäf­ti­gen mich jetzt, doch mit einer Leich­tig­keit, die ich mir durch das Reisen ange­eig­net habe. Trotz­dem macht mich dieses „nicht wissen was ich mit meinem Leben anstel­len soll“ kein gutes Gefühl. Wie lange habt ihr gebraucht um euch wieder einzu­le­ben?

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Liebe Made­leine,

      diese Leich­tig­keit, die Du beschreibst, habe ich auch empfun­den (und probiere, sie mir auch zu bewah­ren). Das Heim­keh­ren ist ein Auf und Ab gewe­sen, wir haben mitt­ler­weile ein ganz soli­des Alltags­le­ben wieder aufge­baut, und das ist eher etwas, mit dem ich zu „kämp­fen“ habe. Das äußere Ankom­men an sich ging sogar sehr schnell: binnen von 3 Mona­ten hatten wir beide wieder neue Jobs, zogen in eine andere Stadt… Was aber viel länger dauert(e): Mit dem Kopf wieder ankom­men. Wie ist es Dir ergan­gen?

      Liebe Grüße
      Aylin

  • Mona on 8. Februar 2017

    Hey ihr beiden, nach 4 Jahren heisst es auch fuer mich back to good old Germany und es ist nicht einfach. Zukunftsa­engste und Zwei­fel aber auch Vorfreude und Erleich­te­rung — eine emotio­nale Achter­bahn­fahrt auf die ich derzeit gerne Verzich­ten wuerde. Eine Lang­zeit­reise ist wunder­schoen, aber auch anstren­gend und das Gefuehl kein Zuhause/festen Freundeskreis/feste Aufgabe/klar defi­nierte Ziele usw. zu haben ist auf Dauer (zumin­dest fuer mich) nicht mach­bar. Ich bin gespannt auf dieses Deutsch­land dass ich jetzt sicher mit ande­ren Augen betrach­ten werde als zuvor. Hattet ihr nach eurer Ankunft eine schwere Einge­woeh­nungs­phase? Gibt es etwas dass ihr im nach­hin­ein anders machen wuer­det? Lg aus Kanada -Mona–

    Reply
    • Aylin on 13. Februar 2017

      Liebe Mona,

      mensch, vier Jahre sind ja auch eine beacht­li­che Zeit! Diese Achter­bahn­fahrt kann ich so gut nach­voll­zie­hen, uns ging es ja ähnlich. Die Einge­wöh­nung ging recht schnell: rein äußer­lich betrach­tet hatten wir binnen von drei Mona­ten beide wieder Jobs, eine neue Wohnung in einer ande­ren Stadt… Was viel länger dauerte war das rich­tige geis­tige Ankom­men. Ich zumin­dest hab mich noch lange wie „frisch zurück“ gefühlt. Ehrli­cher­weise fällt es mir bis heute schwer einen fixen Termin­ka­len­der zu haben bzw. nur begrenzt Urlaub nehmen zu können ;-) Anders machen: Puh, eigent­lich ist es so, wie es gekom­men, alles gut gewe­sen. Ich hatte nicht erwar­tet, so schnell wieder einen Job zu finden und wäre lieber noch ein/ zwei Monate „ange­kom­men“. Ande­rer­seits hatte ich auch Bammel, nix auf Anhieb zu finden, darum weiß ich nicht, ob ich die extra-Zeit tatsäch­lich genos­sen hätte… Zumin­dest kann ich sagen, dass wir heute ein sehr glück­li­ches Leben führen und immer­noch das Reisen & Schrei­ben & Foto­gra­fie­ren einen so großen Raum in unse­rem Leben einneh­men, dass ich dadurch auch nicht das Gefühl habe, die Reise sei „vorbei“.

      Würde mich freuen zu hören, wie es Dir ergeht… 

      LG & Alles Gute
      Aylin

  • Interactive storytelling | Max Bents on 26. Juli 2017

    […] Das Ende einer Reise […]

    Reply
  • Michelle & Andrea on 8. September 2017

    Ein wunder­schö­ner Text, auch wenn eure Rück­kehr mitt­ler­weile schon einige Zeit zurück liegt.

    Wir beschäf­ti­gen uns momen­tan sehr mit der Frage, was ist wenn wir nicht mehr Reisen wollen? Was ist danach? Werden wir je wieder zurück kommen oder uns sonst irgendwo nieder­las­sen und uns ein einfa­ches Leben aufbauen?

    Alles Fragen die uns immer wieder durch den Kopf schwir­ren und uns beschäf­ti­gen.

    Wissen werden wir es wohl erst in fünf Jahren. Irgend­wie angst­ein­flö­send. Irgend­wie aber auch wunder­schön.

    Reply
  • Maria on 3. Oktober 2018

    Ihr sprecht mir aus der Seele.

    Ich bin durch Zufall auf eure Seite gesto­ßen und auch wenn ihr viel­leicht mitt­ler­weile schon wieder voll ange­kom­men seid, bin ich mir sicher ist die Reise eures Lebens ein ewiger Beglei­ter für euch und abso­lut unver­ges­sen. Ihr habt toll die Emotio­nen einge­fan­gen, die euch (und damit seid ihr nicht allein) beschäf­tig­ten. Nicht jeder kann das nach­voll­zie­hen, was ihr erlebt habt und viel­leicht ist das auch für euch das Schwie­rigste nach eurer Rück­kehr gewe­sen umso besser das ihr einan­der habt. Liebe Grüße Maria

    Reply
  • Lara on 20. April 2020

    War gerade sehr schön eure Geschichte und eure Emotio­nen zum Heim­kom­men zu lesen.
    Ich war 9 Monate unter­wegs und bin jetzt seit 5 Wochen wieder zuhause. Die aktu­elle Situa­tion hat mir das rich­tige „heim kommen“ noch viel schwie­ri­ger gemacht als es wohl schon so gewe­sen wäre…

    Aber es hilft von ande­ren zu lesen und sich auszu­tau­schen. Danke fürs teilen.

    Alles Gute euch & bleibt gesund.

    Reply

Overview

Antarctica